Alle Beiträge von SB

Bauhaus

Bauhaus – Verbindung von Handwerk, Kunst und Technik

1919 gründete Walter Gropius seine Kunstschule Bauhaus, die unter dem Einfluss der Nationalsozialisten 1933 schließen musste. Das Ziel war eine Verbindung von Handwerk, Kunst und Technik. In dieser interdisziplinären Schule sollte eine neue Formsprache gefunden werden. Man wollte ein Design im Bauhaus schaffen, welches der industriellen Herstellung gerecht wurde. Es folgte daher eine Ablehnung des Historismus, der von der Moderne abgelöst werden sollte.

Stattdessen sollten neue Produkte entstehen, die ästhetisch und funktionell zugleich sein sollten. Die Arbeiten des Bauhauses waren eine Synthese aus mehreren verschiedenen Stilrichtungen. Eine neue Sachlichkeit und Funktionalität dominierten unter anderem das Design des Bauhauses – die Funktion bestimmte die Form.

Funktionale Ästhetik

Charakteristisch für die Stilrichtung Bauhaus war die Ablehnung von Ornamenten und Dekor. Vielmehr sollte eine klare und funktionale Formsprache gefunden werden. Als bekanntestes Möbelstück gelten die Stahlrohrstühle, die in den 20er Jahren von Marcel Breuer entworfen wurden. Möbel, die in der Zeit des Bauhaus entworfen wurden, waren oft von Schlichtheit und Funktionalität geprägt. Bauhaus Antiquitäten gelten als Klassiker, die bis heute als Inbegriff von modernem Design gelten.

Ketterer Kunst München – Auktion Alte und Neuere Meister

Bibliophile auf der Suche nach Antiquitäten und wertvollen Büchern werden bei der Auktion „Wertvolle Bücher“ im Kunsthaus Ketterer sicher fündig werden. Weitaus weniger spezialisiert ist das Angebot bei der zweimal jährlich veranstalteten Auktion „Alte und Neuere Meister“. Hier geht es um Kunstwerke, die ab dem 16. Jahrhundert bis in die frühe Moderne entstanden. Bei Antiquitäten wie Möbeln, Uhren, Keramik sowie Kunsthandwerk oder Gebrauchsgegenständen sind absolute Seltenheiten zu ersteigern, sofern man sie wo anders überhaupt finden kann. Der Höhepunkt dieser Auktion im letzten Dezember war der Verkauf eines eher untypischen Bildes von Ernst Ludwig Kirchner aus dem Jahre 1906 zum Preis von 1, 45 Millionen Euro.

Alte und Neuere Meister

Am 14. Mai wird die nächste „Alte und Neuere Meister“ stattfinden. Die interessierte Öffentlichkeit kann sich ab Mitte April im Katalog mit den Details der Lose vertraut machen. Zurzeit sind die Sachgebiete 19. Jahrhundert, Altmeister Druckgraphik, Altmeister Malerei und die Münchener Schule vertreten. Interessanteste Einlieferung ist bisher eine Druckgraphik von Dürer, die auf 6000 Euro geschätzt wird. Antiquitäten wurden bislang nicht aufgenommen.

Gründung in der Nachkriegszeit

Das Kunsthaus Ketterer wurde in der Nachkriegszeit in Stuttgart gegründet und siedelte in den 1960er Jahren nach München um. Spezialgebiet des Hauses ist die Kunst des 15. bis 21. Jahrhunderts, die in verschiedenen Auktionen präsentiert wird. Seit 2008 befindet sich das Auktionshaus in einem Neubau nahe der Messe in München Riem. Hier stehen etwa 3 500 Quadratmeter für Auktionen und weitere Veranstaltungen zur Verfügung.

Auktionshaus Zeller, 108. Internationale Bodensee Kunstauktion – April 2011

Auf fast 120 Jahre Tradition blickt die Kunsthandlung Zeller in Lindau am Bodensee zurück. Seit etwas mehr als vierzig Jahren finden in dem malerischen Patrizierhaus inmitten der Altstadt unter dem Titel „Internationale Bodensee Kunstauktion“ zusätzlich Versteigerungen von Kunst und Antiquitäten statt. Vier Mal jährlich, nämlich im April, Juni, September und Dezember zieht es Sammler und Liebhaber von Kunst und Antiquitäten an den Bodensee. Unter den mehr als 50 Sachgebieten und 4000 Exponaten, die in den Auktionen des Hauses Zeller verhandelt werden, finden Kunstliebhaber jeder Epoche und Stilrichtung Interessantes.

Auktionshaus Zeller – Kunstwerke aus aller Welt

Wer sich speziell für Antiquitäten interessiert, trifft etwa in den Sachgebieten Jugendstil und Déco, Kassetten und Schatullen, Möbel, Teppiche oder Uhren auf Gegenstände, die für ihn von Interesse sein könnten. Darüber hinaus werden Sammler von klassischer Kunst und Kunsthandwerk aus Asien und Afrika, Textilien, Büchern, Volkskunst und vielem mehr hier fündig. Aber auch die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts hat hier ihren angestammten Platz. Der Katalog für die 108. Internationale Bodensee Kunstauktion wird zur Zeit vorbereitet. Die Versteigerungen werden vom 7. bis zum 9. April stattfinden. Vorbesichtigungen sind ab dem 25. März bis zum 5. April, von Montag bis Freitag zwischen 13 und 18 Uhr, am Wochenende jeweils von 10 bis 18 Uhr möglich. Einlieferungen von Kunst oder Antiquitäten nimmt das Auktionshaus jederzeit entgegen.

Frühjahrsauktion Villa Grisebach Auktionen

Nach Antiquitäten wird man bei Auktionen der Villa Grisebach wohl vergebens suchen, denn das Haus hat sich auf Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts spezialisiert. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Fotografie dar. Das in Berlin ansässige Haus unterhält mehrere Repräsentanzen in Deutschland sowie zusätzlich in der Schweiz, den USA und Kanada. Zweimal jährlich, im Frühjahr und Herbst, finden Auktionen in der Villa Grisebach statt. Vorbesichtigungen und wissenschaftlich fundierte Kataloge ermöglichen es Interessierten, d.h. sowohl Einlieferern als auch Kaufinteressenten, sich ausführlich zu informieren.

Villa Grisebach – Mehr als nur Auktionen

Bei der Präsentation der zum Kauf stehenden Werke legt Grisebach vor allem Wert auf die sorgfältige Erforschung der Objektbiographien. Das Beratungsangebot der Experten der Villa Grisebach erstreckt sich jedoch nicht auf Auktionen allein, sondern steht jedem offen, der sich in Fragen des Kunsthandels an das Haus wendet.

Die diesjährigen Frühjahrsauktionen finden vom 26. bis zum 28. Mai statt. Neben der klassischen und zeitgenössischen Fotografie und der Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts werden in einer Sonderauktion am 27. Mai Werke aus der Sammlung Dolf Selbach versteigert. An namhaften Künstlern mangelt es nicht. Die klassische Moderne ist beispielsweise mit Arbeiten von Macke, Dix und Picasso vertreten, Zeitgenössisches gibt es von Uecker, Warhol und Penck – um jeweils nur einige Beispiele zu nennen. Highlights der Fotografie sind die Arbeiten von Bernd und Hilla Becher oder Hiroshi Sugimoto.

Kunst, Antiquitäten und Spielzeug

Wie kommt man an Kunstschätze, alte Möbelstücke und Spielwaren, die Sammlerwert besitzen? Das Siebers Auktionshaus in Stuttgart veranstaltet am 3. und 4. März 2011 eine Auktion, bei der Kunst, Antiquitäten und Spielzeug angeboten werden.

Gemälde

Ein bedeutendes Stück der Versteigerung ist das Gemälde „Dachauer Landschaft“ des deutschmährischen Malers Adolf Hölzel. Das Bild stammt aus seiner Dachauer Zeit, in der er als Gründer der Dachauer Malschule und als einer der ersten Vertreter der Künstlerkolonie Dachau schon begann erste abstrakte Elemente in seine Bilder einfließen zu lassen. Das Gemälde „Dachauer Landschaft“, das bei Siebers versteigert wird, zeugt von dieser kunstgeschichtsträchtigen Tendenz seiner Kunst. Ebenfalls unter den Hammer des Auktionator im Siebers Auktionshaus kommt mit dem Ölgemälde „Seelandschaft“ Kunst des britischen Landschaftsmalers der Romantik Alfred East. Auch für François Etienne Musins „Plage de la Panne“, das eine maritime Szene abbildet, können Gebote abgegeben werden.

…und mehr

Eine Empire Kaminuhr aus dem Frankreich des 19. Jahrhunderts und die Art Nouveau Kamingarnitur „Femme-Fleur, Paris“ zählen zu den besonderen Antiquitäten dieser Auktion. In dieselbe Sparte fallen Figuren aus der Sammlung Großherzogliche Majolika-Manufaktur und Amoretten, die um 1900 entstanden. Spielzeug aus Großmutters Zeiten finden Liebhaber alter Stücke ebenfalls bei der bevorstehenden Versteigerung der Siebers Auktionen. Dazu zählt unter anderem eine Sammlung von Steiff-Tieren.

Den Zeitplan der Auktion entnehmen Sie bitte der Webseite www.siebers-auktionen.de.