Biedermeier

Die Biedermeier Epoche fing 1815 an und endete 1850. Bezieht man diese Daten auf Geschehnisse der Zeitgeschichte, so fing die Biedermeier Zeit mit dem Wiener Kongress an und hörte mit der Revolution in Deutschland und Österreich wieder auf.

Biedermeier – Neue Gemütlichkeit

Der Name dieser Epoche war zunächst nur ein Name, unter dem zwei Dichter ihre Werke in verschiedenen Blättern veröffentlichten. Dies geschah um 1900 herum. Man kann die Möbel bzw. Antiquitäten aus dieser Biedermeier Zeit nicht wirklich als einen einzelnen Stil bezeichnen. Was jedoch alle gemeinsam hatten, war die unaufdringliche Eleganz. Man wollte mit ihnen weniger zeigen was man hatte, sondern eher eine Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Englische Möbel als Vorbild

Auch heute findet man noch Biedermeier Nähtische, Sekretäre, oder Kommoden aus der Biedermeier-Epoche, die zu den beliebtesten Antiquitäten zählen. Die ersten Stücke wurden in Wien angefertigt, allerdings wurden hier englische Möbel, als Vorbilder genutzt. Unter anderem wurde auch der Stadtpalais Liechtenstein, welcher in Wien steht, in dieser Epoche mit seinem Inventar ausgestattet. Schaut man sich den Biedermeier Stil an, erkennt man recht deutlich, dass er eine Abwandlung des Klassizismus war.