Fotokunst

Fotokunst – wenn der Augenblick zur Ewigkeit wird

Die Fotokunst hat ihre Anfänge wohl im Jahr 1837, als Daguerre durch sein verbessertes Verfahren Fotografien dauerhaft und brauchbar werden ließ. Anders lässt sich nicht erklären, dass bis heute dieses Verfahren in der Bildenden Kunst und somit in der künstlerischen Fotografie ihre Anwendung findet. War zu Beginn noch die Sichtweise der alten Malerei ausschlaggebend, entdeckte man doch sehr schnell die Vorzüge der Fotokunst gegenüber der Malerei. So kann eigentlich nur in der Fotokunst der Abstand der fotografierten Realität zu der Aussage des Künstlers derart gesteigert oder verringert werden, dass daraus Kunst entsteht.

Zeitlosigkeit der Innenwelt

Gerade im ansonsten klassisch eingerichteten Wohnbereich entstehen mit solchen Bildern Raumerweiterungen, ohne die Umgebung in Frage zu stellen, sondern – ganz im Gegenteil – der Innenwelt eine Zeitlosigkeit zu geben, wie sie meist mit Antiquitäten ausgedrückt werden soll. Ob bei der jeweiligen Fotokunst die Farbnuancen oder die Form des Abgebildeten oder nur eine Stimmung aus Licht und Schatten eine Rolle spielen soll, ist eben der gewollten „stillen“ Aussage der Gesamteinrichtung überlassen. Der Augenblick eines Zustandes oder eines Geschehens aggregiert, d.h. verdichtet sich äußerlich wie innerlich in dem Bedürfnis einer Zeitlosigkeit, die eine Ahnung von Ewigkeit zeigt.