Op Art – trauen Sie Ihren Augen nicht

Op Art ist die Kurzform von Optical Art (deutsch: optische Kunst) und beschäftigt sich mit den Gesetzmäßigkeiten der visuellen Wahrnehmung. Hierunter fällt auch die optische Täuschung.

Abstrakte Formen

Mit Beginn der sechziger Jahre entwickelte sich die Op-Art zu einer internationalen Stilrichtung. Die Künstler wandten sich einer Farb- und Formschöpfung zu, die sich auf die optische Wirkung abstrakter, geometrisch sich wiederholender Anordnungen beschäftigte. Zu Beginn der optischen Kunst sah man darin mehr eine Reaktion auf die damals vorherrschende Kunst, doch die jüngeren Künstler, die sich für Op-Art begeisterten, hatten vor allem die Präzision und Weiterentwicklung dieser Stilrichtung im Auge.

Op Art – Optische Täuschungen als Kunst

Heute ist die optische Wirkung von Op Art Kunstwerken im methodischen Sinne so weit ausgereift, dass sie es vermag, das menschliche Auge unabhängig von zufälligen Gegebenheiten vorübergehend zu überlisten. Vor allem durch den Einsatz bestimmter Farb- und Formkombinationen und perspektivischer Illusionseffekte werden Gegebenheiten suggeriert, die gar nicht existieren. So beginnt etwa ein Rad zu laufen oder eine Hervorhebung im Bild nach außen zu treten. Sie trauen Ihren Augen nicht.